Sonntag, 19. Oktober 2014

Sesamstraßen-Mystery - Der Frisör-Klassiker.

Die klassische Bildung der Kinder der 70er und 80er sind nicht Homer und Shakespeare, nein, es ist us-amerikanischer Slap-Stick-Humor mit Knockout-Pointe, den die Handpuppen von Jim Henson in der "Sesame Street" unter dem Deckmantel zeitgerechter Medienpädagogik in die deutschen Wohnzimmer geschmuggelt haben. Subversive Botschaften wurden an den Augen und Ohren der Medienwächter vorbeigeschmuggelt und gaben uns Einblicke, vor denen unsere Eltern uns vielleicht bewahren wollten.

Waren da nicht furchterregende und eklige Dinge unverhüllt zu sehen? Monster mit abartigem Äußeren und ebenso abartigen Vorlieben, von denen Müll und Kekse nur die harmlosesten waren? Ja, es gab Zweifel an der Eignung des amerikanischen Humors für deutsche Kinder. Doch bevor sich Samson und Tiffy der Geschichte bemächtigen konnten, hatte es schon genügend zu sehen gegeben, und die amerikanischen Produktionen liefen auch noch weiter. Wie z. B. die folgende Geschichte, nach der ich schon lange Ausschau gehalten hatte, bevor sie mir gerade zufällig in der Youtube-Vorschlagsliste begegnet ist.

Die Story ist ein Dreiteiler, von denen später nur noch der erste gezeigt wurde. Zunächst ist es eine typische Ernie und Bert Geschichte, in der Ernie zunächst einmal alle Lacher auf seiner Seite hat. Doch geht er diesmal zu weit. Berts Pein berührte mich als Kind schon sehr: eine Glatze geschnitten, alle Haare ab, die Puppe ohne ihre typische Pinselbehaarung war mir nicht geheuer. Aber es würde noch viel schlimmer kommen, denn eine "mysteriöse" Wendung der Geschichte gegen Ende des zweiten Teils offenbart die "unheimliche" Seite, die die Sesamstrassen-Macher durch die Welt der Monster in die Kinderserie eingebaut haben.




Als Kind hab ich diese Geschichte mehrmals gesehen und mich immer schon ab dem Moment gefürchtet, wenn Bert Vollbart und Perücke bekommt und anschließend von dem Monster (sieht aus wie Grobi, ist er aber nicht) für dessen Vater gehalten und mitgenommen wird. Das ist schon ziemlich schräg und wenn Ernie nichts mehr zu Lachen hat, wird es auch für die Zuschauer unheimlich. Die Schlusspointe muss für Kinder echt gruselig sein - war es jedenfalls für mich - und verschlägt nicht nur Ernie die Sprache. - Ein Klassiker!

Keine Kommentare:

Kommentar posten