Mittwoch, 16. Mai 2012

Mein Dorf an der Düssel.

Ich sagte/schrieb ja, warum ich beim Hermannslauf 2012 dabei war.

Aber warum ich beim Marathon in meiner Heimatstadt Düsseldorf in diesem Jahr nicht angetreten bin... Nun ja, er fand zeitgleich zum Hermannslauf statt, das war ein echtes Problem. - Nein, das eigentliche Hindernis: Für 42,195 Kilometer fehlt mir ganz ehrlich noch die Fitness - nächstes Jahr am 28.4.2013 wird das anders sein, Termin ist notiert.

Überhaupt Düsseldorf, du entwachsenes Dorf! Gestern der Fußballkrimi bei der zweiten Relegationsbegegnung mit Herta BSC Berlin in der LTU-Arena. Die F95 ist wieder zurück im Oberhaus, die Frage ist nur wie... Ich freue mich, lese aber gerade die Reaktionen über das skandalöse Ende und habe vollstes Verständnis für die Empörung der Hertaner. Kein Verständnis jedoch für das Gerede vom verhinderten "Blutbad" (s. WDR) - Tote-Hosen-Sänger Campino, der das Spiel im Stadion verfolgte, wird auf wdr.de mit den Worten zitiert: Die Situation sei ein "Missverständnis", das aus der unkontrollierten Euphorie der Fortuna-Anhänger entstanden sei. "Das hat nichts mit einem destruktiven Geist unter den Fortuna-Fans zu tun gehabt". Niemand sei auf dem Platz verletzt worden und die Zuschauer seien "durch reines gutes Zureden" zurück auf die Tribüne gegangen. (s. auch beim NDR) - Dennoch, ein ungutes Gefühl bleibt, ob die Unfairness einiger Fan-Idioten vielleicht doch den Spielausgang verfälscht hat. Ein Sportgutachter meint im Berliner Blättchen "Die WELT" darum, es müsse ein Wiederholungsspiel geben. Nun ja. Der Fortuna zuzurechnen ist dieses jedenfalls nicht. Und auch im Olypiastadion an der Spree ist der Rasen bereits früher von Fans entweiht worden. Jedoch muss für die Verantwortlichen im Dorf an der Düssel klar sein: Die Sicherheit in der LTU-Arena wird ab sofort an den Standards für die erste Liga gemessen, nicht nur der Verein.

Keine Kommentare:

Kommentar posten