Freitag, 11. Oktober 2013

Die Meistersingers von Hamburg und woanders.

Hab neulich in Hamburg ein paar Typen in 'nem Oldtimer getroffen. Den Klamotten nach waren die wohl eher auf der Reeperbahn als im Stau liegen geblieben. Das Auto war ein schreckliches Gefährt, aber die vier lustigen Gefährten hatten unerwartet schöne Liedchen dabei, also richtige Sängerknaben.

Später stellt sich raus, es sind sogar alles gestandene Opernsänger, die sonst als Rigoletto, Sarastro, Kuno oder Fledermaus auftreten. Ich hab's gleich geahnt, und man kann's bei dem Stück (hier unten) auch ganz gut raushören. (Es wird stellenweise schon recht laut - man braucht sie also gar nicht noch extra anzufeuern...)

Überwiegend Südeuropäer (Bayern, Siebenbürgen, Salzburg), die mit dementsprechend viel Herzblut beim Chanson-Singen zur Sache gehen. Und einer aus dem Norden, so ein ganz tiefer, der mir gleich sehr vertraut vorkam, denn ich weiß ganz genau, wo der wech kommt... und die Ostwestfalen unter euch ahnen's schon: ein Bass aus Bielefeld...

Ob sie die leichte Muse nicht vielleicht zu Ihrem Hauptberuf machen sollten, anstatt quer durch ganz Europa jedes Jahr aufs Neue zu geistern? "Ho! Johe!" - Man hört ja hier und da, wie es um den Künstlerlohn an Opernhäusern zur Zeit so bestellt ist. Es konnten auch schon ganz andere als Stadtmusikanten arbeiten. Aber das könnt ihr gleich selber beurteilen, nach dem Ansehen des Videos, das die "Meistersingers" auf Facebook hochgeladen haben.


Freuen tu ich mich schon auf ein Wiedersehen, pardon -hören! Auf ihrer Homepage haben sie noch so einen Leckerbissen für die Melancholiker unter euch ausgelegt. *schmelz* Nur ne CD gibts noch nicht! Also sowas!

Keine Kommentare:

Kommentar posten